Kho Payam: Mein Trip zur Hippieinsel (4)

Hier ist der vierte Teil des Inseltrips von Ben.


Mit den beiden aufgeschlossenen geht es danach in eine Bar und ich trinke meinen ersten „Bucket“ und denke: „Bin ich hier auf Ballermann?“ aber nein: alles ganz offen und tolerant. Juicies wundert sich warum die Frau nicht mit ihr spricht, aber ich denke mal es wäre zu neu für sie mit einer Thailänderin auf gleichem Niveau zu sprechen. Das Pärchen reist schon lange nach Thailand und kennt sich gut aus auf den Inseln, sie ist Heute schlecht gelaunt und hat auch keine Scheu das zu zeigen, so etwas hat Juicies natürlich noch nie gesehen.

Die letzten beiden Tage geht es mir dann sehr schlecht, ich bin die meiste Zeit auf Schmerzmitteln und ich will so schnell wie möglich zurück.

Am Pier auf dem Rückweg sehe ich zum ersten mal Weiße Mädchen mit thailändischen Freunden. Natürlich ist es jetzt einfach ein Urteil darüber zu fällen, so wie auch ich verurteilt wurde, von Leuten die auf mich und mein Leben nur einen flüchtigen Blick geworfen haben und vielleicht liege auch ich falsch: ist dieses Mädchen mit den geschmacklos gefärbten Haaren für ihn mehr als eine flüchtige Bekanntschaft, ein austauschbares Gesicht, von dem später sehnsüchtige Briefe, mit der Beteuerung wiederzukommen, dann Emails und schließlich gar nichts mehr aus diesem reichen, fernen Land kommen wird?

Da finde ich die alten, reichen Männer ehrlicher, sie führen kein Theaterstück auf, niemand muss sagen „Ich liebe Dich.“ Sie wissen das diese halb so alten Frauen sie nicht lieben und die Frauen wissen auch was sie von dieser Beziehung zu erwarten haben.

In der Stadt angekommen sind alle Zimmer belegt, das nächste Hotel ist 1 Kilometer entfernt und Juicies jammert. Ich bin genervt, als Mann muss ich alles tragen, ob Fieber oder nicht, also verstehe ich beim besten Willen nicht was sie zu jammern hat?

Aber alles was mir bleibt ist die Schnauze zu halten und abzuwarten, mit Asiatinnen kann man nicht streiten, wenn sie genervt sind werden sie „Ngon“, das bedeutet das sie nicht mit dir reden, dann musst du „Ngoo“ alles machen was sie glücklich macht , danach ist mir aber gerade überhaupt nicht.

Das einzige freie Zimmer ist in einem pink angestrichenen Hotel, überall liegen aufgerissene Kondompackungen herum und alles im Zimmer ist rosa. Nachts hören wir unsere Nachbarn stöhnen, aber mich stört mehr das der Kabelempfang nicht funktioniert, da er illegal angezapft wurde.

Meine Bekannten treffen wir am nächsten Tag wieder und wir fahren zusammen nach Chumpong.
Von dort aus nehmen wir den Zug, Dank der beiden nehmen wir die 3te Klasse in der es keine Klimaanlage gibt und in der die Betten winzig sind. Das mit der Klimaanlage erschien mir erst eine gute Idee, da sie mich in Bangkok Nachts in den Gefriertod zu treiben schien, aber bei einer Woche Hippieinsel wünschte ich sie mir natürlich schon seit 6 Tagen zurück.

Morgens kommen wir wieder in Bangkok an, ich will den beiden anbieten bei Juicies im Haus zu warten bis ihr Hotel aufmacht, aber Juicies will diese Frau nicht in ihrem Haus haben.
Überhaupt würde sie meinen Freund gerne mit einer Thailänderin verkuppeln.

4 Gedanken zu „Kho Payam: Mein Trip zur Hippieinsel (4)“


  1. Was für ein langer Gastbeitrag! Ich hoffe er hat allen gefallen.
    Ich selber werde jedenfalls nie wieder auf die Hippieinsel, sondern suche mir irgendetwas etabliertes bei Hua Hin oder Koh Chang, oder so.
    Gruß:
    Ben


  2. Hallo Ben,

    Ich möchte die Kommentarfunktion nutzen, um Dir nochmals für den Gastbeitrag zu danken. Ich habe durch diesen Beitrag sehr viele Eindrücke von Kho Payam erhalten und finde, dass viele subjektive authentische Erlebnisse wie Dein Erlebnis wirklich zu objektiver Reiseplanung führen können.

    Ich hoffe, dass das auch anderen Lesern viel gebracht hat.

    Erdal.


  3. Hallo Erdal,
    Ich möchte hier Ben mit seiner Herrlich frischen Hippie Geschichte grüssen und Dich ebenso, da ich nun Dein Blog auch kenne.
    Den Ben möchte ich fragen, ob er heute weis, dass auch ältere Farang mit Jüngeren Thailadys so richtig Blind verleibt sein können ❓ Grins und Gruss von Max


  4. Hallo Max,
    vielen Dank für Deinen netten Kommentar.

    Ben kannst Du auch direkt fragen: In meiner Blogroll auf “Ben in Thailand”.

    Gruß Erdal.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

😉 😐 😡 😈 🙂 😯 🙁 rolleyes.png 😛 😳 😮 mrgreen.png 😆 💡 😀 👿 😥 😎 ➡ 😕 ❓ ❗ 

Subscribe without commenting