Alle Beiträge von Erdal

Thailand-Projekt bei Kickstarter

Ich habe vor einigen Tagen eine Mail von Maximilian Krehl bekommen. Max hat gerade ein Projekt gestartet mit einem Bezug zu Thailand. Das Projekt behandelt den Kindermissbrauch in Thailand. Ein Trailer ist auf der Kickstarter-Projektseite vorhanden. Dieser Trailer macht einen recht professionellen Eindruck. Da das Ziel eine Dokumentation sein soll, ist der Trailer eine sehr gute Expertise von Max. Thailand-Projekt bei Kickstarter weiterlesen

Und was mache ich, wenn ich in Thailand krank werde?

Ich hatte im Artikel über die Reiseapotheke für Thailand bereits einen Artikel verfasst. Darin geht es um die präventiven Maßnahmen, wenn man in Thailand krank werden sollte. Eine weitere präventive Maßnahme ist der Abschluss einer Auslandsreiseversicherung. Bei mir hat es mehrere Gründe, weshalb ich einen Reise-Krankenschutz abgeschlossen habe: Und was mache ich, wenn ich in Thailand krank werde? weiterlesen

Reiseapotheke für Thailand

Sicher, man sollte sich auf den Urlaub oder die Reise in Thailand freuen. Dennoch ist sollte eine blauäugige Reise nach Thailand nicht geplant werden. In der Regel kann man sich in Thailand auch mit Medizin versorgen. Jedoch sind oft gefälschte Produkte auf den Markt gekommen. Sollte man seine Gesundheit riskieren? Ich denke nein.

Die Auflistung hier dient dazu, einen kleinen Überblick zu geben, welche Medizin die Reiseapotheke beinhalten sollte. Wer jedoch alles mitnehmen will, hat zum einen weniger Platz für andere Dinge und wird eher übervorsichtig handeln. Ausdrücklich möchte ich hier erwähnen, dass diese Auflistung eine Beratung bei einem Arzt oder Reiseapotheker nicht ersetzen kann. Es dient eher als Checkliste, um seine persönlichen Bedürfnisse zu ergänzen und ggfs. beim Arzt oder Apotheker konkret eine bestimmte Sache anzusprechen. Reiseapotheke für Thailand weiterlesen

Packen für Thailand: Die Sonnenbrille

Ich hatte bereits eine sehr umfangreiche Packliste für Thailand erstellt. Diese ist mit den Reisen und Jahren immer spezieller, umfangreicher und geworden. Daher habe ich mir gedacht, ich nehme einige Dinge zum Anlass, das Gepäck etwas zu durchleuchten.

Insbesondere der Schutz der Gesundheit ist mir dabei wichtig. Eine Sonnenbrille spielt dabei eine sehr große Rolle und ist nicht nur ein modisches Must-Have Reiseaccessoire. Gerade in Ländern wie Thailand, wenn man nah an den Äquator ran kommt, gilt ein besonderer Schutz gegen UV-Strahlung.

Ich suche mir daher die Brille so aus, dass verschiedene Kriterien erfüllt werden: Packen für Thailand: Die Sonnenbrille weiterlesen

Hallo aus Thailand

So… endlich in Thailand!!

Eine Woche liegt hinter uns und wie haben all das erlebt, was man in Thailand als Backpacker erleben kann: neben ausgebuchten Zügen, waren wir unterwegs in der 2. und 3. Klasse. Wir haben und unserem ersten Ziel in Thailand in kleinen Schritten genähert: Von Bangkok nach Chumphon und danach über Ko Tao nach Ko Samui. Die ganzen Erlebnisse kann man in unserem Travellerblog lesen.

Viel Spaß!

Reiseroute nach Thailand steht

So. Endlich haben wir es geschafft, nach langer Recherche im Internet und in diversen Reiseführern, eine Route festzulegen:

Reise 2012
Großes Landkarten Verzeichnis auf stepmap.de

StepMap
Reise 2012

Unsere Reise geht los in Frankfurt nach Bangkok. Anschließend fahren wir mit der Bahn in den Süden nach Surat Thani, um mit der Fähre nach Koh Samui umzusetzen. Weiter geht es nach einer kleinen Erholung nach Ko Tao zum Tauchen und wieder ans Festland nach Chumphon. In Chumphon steigen wir wieder in den Zug und es geht runter nach Malaysia bis nach Butterworth. Mit der Fähre setzen wir von dort nach George Town um. Danach geht es weiter nach Kuala Lumpur und zum Abschluss in Malaysia legen wir uns auf der Insel Pulau Perhentian Besar in die Sonne… Und am Ende sind wir wieder in Bangkok und fliegen zurück nach Bangkok Frankfurt.

Natürlich ist es nicht immer leicht, sich auf eine Route festzulegen. Gerade wenn man schon den weiten Flug auf sich nimmt, versucht man so viel wie möglich in der Umgebung zu sehen. Wir haben uns hier inspirieren lassen, welche Zwischenstopps wir machen könnten: http://www.djoser.de/rundreise_thailand_laos/
Letztendlich waren die vorgeschlagenen Routen aber länger, als wir es geplant hatten. Also haben wir uns doch unsere eigene Route rausgesucht.

Was hälst Du von der Route?

Auswertung der Thailandumfrage Teil 3

Nach der Veröffentlichung der Ergebnisse, habe ich eine Auswertung durchgeführt. Auf Grundlage der Ergebnisse aus dem dritten Teil der großen Thailand-Umfrage zum Thema Wohnverhältnisse, kann folgende Auswertung durchgeführt werden:

Mehr als die Hälfte der Teilnehmer bezahlt keine Miete. Damit wird deutlich klar, dass diese für einen längeren Zeitraum in Thailand leben bzw. leben wollen. Wie das ganze mit Visa und dem ganzen Visakram gemacht wird, kann diese Umfrage nicht liefern. Aber es zeigt eine Sache ganz deutlich. Die dritte Frage hat dadurch eine geringere Datenbasis. Die Werte zur Miete sollten daher mit Vorsicht genossen werden. In Frage zwei wird eine Sache sichtbar. Die Bandbreite der Thailand-Auswanderer bewohnt jede Art von Wohnraumgröße. Dieses deckt sich somit auch mit der Bandbreite des zur Verfügung stehenden Einkommens.

Die Fragen 4, 5 und 6 wurden u.a. mit 0 Baht beantwortet. Ich erwähne das hier, weil auch einige Fragen übersprungen wurden. Das bedeutet daher, dass einige Teilnehmer bewusst 0 Baht rein geschrieben haben. Damit gehe ich davon aus, dass wirklich das Minimum bei 0 Baht liegt… hört sich nach einem sehr kragen Leben an…. 😉

Die Frage 9 ist einer der dicken Brocken für viele Auswanderer. In Thailand benötigen einige bis zu 10.000 Baht für jegliche Versicherungen. Ich finde das selbst für Deutschland sehr viel. Aber da weiß jeder, was er oder sie braucht. Es kann aber auch sein, dass dadurch die Gesundheit einer ganzen Familie abgedeckt werden muss. Dann ist es natürlich nicht mehr viel. Inbesondere dann nicht, wenn man Kinder hat. In der Auswertung des ersten Teils dieser Thailand-Auswandern-Umfrage hatten 38% angegeben, sie hätten Kinder.

Wie kann man diese Zahlen nun deuten?
Ich denke, man kann zunächst eine bestimmte Person aufzeichnen: Einzelperson, lebt sehr bescheiden und hat eine kleine Wohnung. Vielleicht testet diese Person das Auswandern nach Thailand und hat zunächst alle laufenden Kosten reduziert. Daher sind die Monatlichen Fixkosten nicht höher als 10.000 Baht. Aber es man kann auch den Einzelgänger mit einem Lebensstil erkennen, der es sich in einer geräumigen Wohnung oder einem Haus gemütlich gemacht hat und sich keine Sorgen machen muss, wenn jeden Monat 15.000 bis 20.000 Baht ausgegeben werden. Die kleine Familie mit eigenem Haus kann man auch wieder finden. Diese bezahlt zwar keine Miete, aber die Versicherungen und die Bildungskosten treiben die Fixkosten auf bis zu 20.000 Baht hoch. Wenn das dann noch reicht.

Ich hoffe, diese Auswertung führt bei dem einen oder anderen dazu, dass einerseits die Kosten für das persönliche Umfeld erahnt werden können. Aber ich hoffe, es öffnet die Augen. Denn aus den bescheidenen 10.000 Baht Fixkosten können ganz schnell 15.000 Baht werden und dann steht man da, mit dem knapp kalkulierten Budget.

In einer Übersicht sind alle Umfragen, die Ergebnisse und die Auswertungen zusammengestellt. Stöbern kann sich lohnen…

dkb.de

Reichen 500 Euro zum Leben in Thailand?

Reichen eher 700 Euro zum Auswandern nach Thailand? Oder eher 1.200 Euro? Ich habe mir dazu einige Gedanken gemacht, ohne zu behaupten, dass diese der Weisheit letzter Schluss sind. Aber der Reihe nach: Ich habe nach der Auswertung der Teile 1, 2 und 3 meiner Thailandumfrage überlegt, für wen der Einstieg bei 500 Euro ins Auswandererleben in Thailand geeignet ist und für wen nicht.

Als erstes ist es für mich wichtig eine ganz zentrale und einfache Frage zu klären: Will ich wirklich auswandern?

Ich stelle diese Frage ganz bewusst, weil sich m.E. viele nicht die Gedanken machen, wie es in drei oder vier Jahren aussieht. Beispiel gefällig? In der Zeit von 2000 bis 2008 war der Euro 45-50 Baht wert. Heute ist er nur noch 40 Baht wert. Das macht einen Kaufkraftverlust von 10-20% aus. Wer also mit 500 Euro in 2008 klar kam, braucht jetzt plötzlich 550 bis 600 Euro.

Daher: Will ich wirklich auswandern?
Oder genauer: Will ich mit 500 Euro monatlichem Einkommen wirklich auswandern?

Aus den Zahlen, die mir vorliegen, kann ich diese Frage noch nicht eindeutig beantworten. Ich denke jedoch, wenn jemand mit 500 Euro monatlichem Einkommen auswandern will, bestimmte Voraussetzungen erfüllen muss. Ich sehe in der 500 Euro-Klasse eher den jungen, ungebundenen Abenteurer, der oder die sich eine Auszeit gönnen will oder einfach die Zeit und das Budget für einige Monate hat, ein wenig rum zu kommen. Wer dieses Ziel vor Augen hat, kann mit 500 Euro bestimmt weit kommen. Wer sich jedoch fest niederlassen will, sollte drei Sachen beachten: Laufende Kosten niedrig halten, am besten keine Miete zahlen und ein gewisses Geldpolster auf einer Bank parken, bei der keine Gebühren im Ausland anfallen.

Es wird sehr oft gesagt, es sei viel günstiger, wenn man sich in Thailand niedergelassen hat und sogenannter Local oder Expat wird. Denn dann kenne man die Preise und außerdem spare man sich das Hotel. Aber oft wird gleichzeitig vergessen, welche weiteren Kosten hinzu kommen. Das kann eine zusätzliche Auslandskrankenversicherung* sein. Aber auch andere Dinge wie die Lebenshaltung an sich. Also Fixkosten, die man man im Urlaub in Thailand mit dem Hotel mitbezahlt. Beispiel? Im Teil 3 der Umfrage zum Auswandern nach Thailand hatte ich nach den Nebenkosten gefragt. Also Kosten, die zusätzlich zur Miete hinzukommen, ohne dass man auch nur einen Hühnerspieß oder eine Schale Reis essen konnte. Diese bewegten sich zum Zeitpunkt der Auswertung bei etwa Durchschnittlich 6000 Baht. Alleine dieses sind bei einem Wechselkurs von 40 Baht für einen Euro, ca. 150 Euro. Bleiben noch 350 Euro für Essen, Leben und einem Dach über dem Kopf. Fügt man nun die günstigste Miete aus der Umfrage hinzu, um das Low-Budget zu ermitteln, sind 7500 Baht (knapp 185 Euro) fällig. Somit verbleiben dem Auswanderer 165 Euro von den 500 Euro Einkommen zum Leben.

Wer also die Umfrageergebnisse zu den Wohnverhältnissen in Thailand ein wenig ernst nimmt, wird sich sehr schnell überlegen, ob das Low-Budget-Paradies für 165 Euro wirklich das ist, was man sich gewünscht oder vorgestellt hat.

Für mich wäre das ganz eindeutig nicht auswandern, da ich mir unter dem Begriff nicht nur das Verlassen der alten Heimat sehe. Der Wunsch, ein schöneres und hoffnungsvolleres Leben zu führen, steht bei mir eher im Vordergrund.

Ich vergleiche daher mein Leben hier mit dem Leben dort:

1. Ich möchte meine heutige Lebensqualität nicht langfristig absenken, sondern subjektiv eher verbessern.
2. Wenn ich mit weniger Geld, das ich aber jeden Monat zur Verfügung habe, ein glückliches Leben führen kann wie in der alten Heimat, dann ist das Auswandern eine Überlegung wert.
3. Habe ich nicht die finanziellen Mittel, um mein Leben im Wunschland so zu führen wie ich es möchte, brauche ich mir keine Gedanken zu machen: Ich werde scheitern!

Daher meine Tipps für die, die nur 500 Euro jeden Monat zur Verfügung haben:

1. Ein Geldpolster für ein Jahr, also 6.000 Euro, solltest Du haben. So kann man probieren, ob man das ein Jahr lang durchhält. Wenn nicht, hat man Geld für den Rückflug. Wenn es klappt, muss man schauen, dass man jeden Monat an 500 Euro ran kommt. Viel  Spaß dabei, in Thailand einen legalen Job zu bekommen….

2. Insbesondere für die ersten Wochen sollte man ein zusätzliches Polster haben, da Investitionen in den ersten Wochen sehr hoch sind. Zum Vergleich: Ich bin mit meiner Frau 2008/2009 einige Monate in der Türkei gewesen. Auswandern light sozusagen. Wir haben uns eine voll möblierte Wohnung gemietet. Sie war nicht schlecht ausgestattet. Trotzdem haben wir am Anfang sehr viel Geld ausgegeben, um die Wohnung so auszustatten, dass wir in ihr so leben konnten, wie wir es uns vorgestellt haben. Mit dem Geld hätten wir locker noch zwei weitere Monate dort leben können.

3. Um eine Vorstellung zu bekommen, kannst Du die Umfrage genauer anschauen oder eine Tabelle verwenden, die ich für das Auswandern nach Thailand mal zusammengestellt hatte. Die Werte sind von 2008, können aber als Orientierung dienen. Wer sich sicher gehen will, beaufschlagt die Werte. Am besten mit 100%!

Zum Schluss noch zwei Bücher (jeweils als Buch oder EBook), die nicht die Welt kosten, aber einen Einblick geben können:

               

dkb.de

Ergebnisse der Thailandumfrage Teil 3

Ich hatte vor einiger Zeit eine Umfrage zur Lebenslaufhaltung in Thailand gestartet. Diese ist der dritte teil der großen Thailandumfrage. Mittlerweile habe ich eine gute Datenbasis, mit der eine Auswertung möglich erscheint. Ich habe daher heute entschlossen, die Auswertung des dritten Teils vorzunehmen. Inhalt der Umfrage war das Thema “Wie lebst Du in Thailand?”

Dieses Thema ist besonders dann wichtig, wenn ein Auswanderer wissen möchte, welche fixen Kosten auf den Auswanderer zukommen könnten. Ich habe einige relativ einfache Fragen gestellt:

Frage 1 – Das Dach über dem Kopf
Frage 2 – Größe des Wohnraums
Frage 3 – Wie hoch ist Deine Miete? (in Baht)
Frage 4 – Wie hoch sind Deine Nebenkosten (ohne Strom, Telefon, Internet, Handy, TV) in Baht?
Frage 5 – Wie hoch ist Deine durchschnittliche und monatliche Stromrechnung?
Frage 6 – Wie hoch ist Deine durchschnittliche und monatliche Telefonrechnung?
Frage 7 – Wie hoch ist Deine durchschnittliche und monatliche Internetrechnung?
Frage 8 – Wie hoch ist Deine durchschnittliche und monatliche Handyrechnung?
Frage 9 – Wie viel zahlst Du für Deine Versicherungen? (Alle, auch die Du in Deiner alten Heimat abgeschlossen hast) in Baht?

Wer an der Umfrage noch teilnehmen möchte, kann das gerne hier tun:

Die Ergebnisse:

Frage 1 – Das Dach über dem Kopf
Eigenes Haus gekauft – 57%
Möbliertes Appartment gemietet – 29%
Möbiliertes Haus gemietet – 14%
Eigentumswohnung – 0%
Mietwohnung – 0%
Haus gemietet – 0%

Frage 2 – Größe des Wohnraums
Kleinster Wohnraum 28 m²
Durchschnitt 145 m²
Größter Wohnraum 330 m²

Frage 3 – Wie hoch ist Deine Miete? (in Baht)
Niedrigste Miete 7500
Durchschnitte Miete 9667
Teuerste Miete 11500

Frage 4 – Wie hoch sind Deine Nebenkosten (ohne Strom, Telefon, Internet, Handy, TV) in Baht?
Niedrigsten Nebenkosten 0
Durchschnittliche Nebenkosten 743
Höchsten Nebenkosten 4000

Frage 5 – Wie hoch ist Deine durchschnittliche und monatliche Stromrechnung?
Geringste Stromkosten 600
Durchschnittliche Stromkosten 1100
Höchste Stromkosten 1500

Frage 6 – Wie hoch ist Deine durchschnittliche und monatliche Telefonrechnung?
Niedrigste Rechnung 0
Durchschnittliche Rechnung 217
Höchste Rechnung 800

Frage 7 – Wie hoch ist Deine durchschnittliche und monatliche Internetrechnung?
Niedrigste Rechnung 200
Durchschnittliche Rechnung 700
Höchste Rechnung 1500

Frage 8 – Wie hoch ist Deine durchschnittliche und monatliche Handyrechnung?
Niedrigste Rechnung 50
Durchschnittliche Rechnung 500
Höchste Rechnung 1200

Frage 9 – Wie viel zahlst Du für Deine Versicherungen in Baht? (Alle, auch die Du in Deiner alten Heimat abgeschlossen hast)
Niedrigste Versicherungskosten 0
Durchschnittliche Versicherungskosten 2933
Höchste Versicherungskosten 10000

Eine Auswertung wird folgen… In einer Übersicht sind alle Umfragen, die Ergebnisse und die Auswertungen zusammengestellt. Stöbern kann sich lohnen…

dkb.de

Erstes Hotel in Bangkok gebucht

Also es hat ziemlich lange gedauert, bis wir uns endlich für ein Hotel entschieden haben. Dieses Jahr wollen wir nur kurz in Bangkok bleiben und nach zwei Tagen weiter reisen Richtung Süden. Unsere Tour haben wir zwar noch nicht ganz zu Ende geplant. Jedoch sehe ich darin kein großes Problem. Es stellt sich eigentlich nur eine Frage: Wie weit wollen wir runter?!

Unsere Auswahl fiel auf das Shanghai Mansion Hotel. Dieses hieß früher Shanghai Inn und ist ein Boutique Hotel. Das bedeutet, jedes Zimmer ist unterschiedlich eingerichtet und die Zimmer haben einige Details, die man in anderen Hotels eher nicht finden wird. Das Hotel liegt im quirligen China Town, wie der Name Shanghai Mansion schon nahe legt, und ist im chinesischen Stil gehalten. Besonders wichtig war uns die Nähe zum Hauptbahnhof Hua Lamphong. Wir haben das Hotel über eine der vielen Buchungsplattformen gebucht. Dieses Mal fiel die Wahl auf Booking.com*.

Warum?
Zum einen haben wir das Hotel dort zum günstigsten Preis bekommen. Außerdem ist Hotel.de ein Werbepartner von Bee5.de*. Bee5.de hat den Vorteil, dass man über einen Link einen Bonus bekommen kann. Das gilt auch teilweise für eigene Einkäufe in über 3.000 Shops im Internet oder Buchungen von Hotels. Damit wird der Preis der Hotelbuchung ein wenig günstiger. Daher kann ich eine Anmeldung bei Bee5.de* empfehlen: Man spart damit nicht nur Geld, sondern auch Zeit. Beispielsweise haben wir das Hotel für 99 Euro für zwei Nächte gebucht. Die Preisspanne lag bei 99-105 Euro nach durchklicken von 4 Buchungsplattformen. Danach haben wir uns entschieden, nicht mehr weiter zu suchen und den Bonus zu kassieren. Das spart eine Menge Zeit.

Wie geht es weiter?
So einfach kann man es nicht beantworten. Ich denke, wir haben noch etwas Zeit. Vielleicht geht es dann mit dem Zug über Chumphon nach Ko Tao oder über Surat Thani nach Ko Samui. Mal schauen, was uns bewegt. Wir haben ja einen guten Reiseführer gekauft, der uns ganz gut hilft…